Eine besondere Begegnung

In der Reihe „Viertel vor Vier – Besondere Begegnungen“ lernten die zahlreichen Gäste drei starke Frauen kennen, bei denen mit 66 Jahren noch lange nicht Schluss war. Nach zwei motivierenden Stunden und vielen Gesprächen war diese erste Veranstaltung der Stiftung Zielgerade erfolgreich für alle Beteiligten und Anwesenden. .

Editha Humburg wurde bekannt als die „80jährige auf dem Jakobsweg“. Sie lässt Sie teilhaben an ihrem erfüllten Leben. Auch heute mit 96 Jahren ist sie noch aktiv, aufgeschlossen und immer wieder bereit für neue Ideen. So hat Sie erst im vergangenen Jahr nach einem Gespräch mit ihrem Bürgermeister die Gemeindehalle zur Verfügung gestellt bekommen, um ihrem heiß geliebten Ausdruckstanz genügend Raum und Zeit zu geben.

Aktuell möchte sie ihre vielen Hörbücher verfilmen. Dazu sucht sie nach einem „Millionär“, der bereit ist, Ihre vielen Hörbücher zu finanzieren. Ihre Lebensphilosophie: Habe den Mut, selbstbestimmt zu leben und Original zu sein!

Mehr zu Editha Humburg finden Sie unter editha-geschichten.de

Edeltraud Ruzek nahm die Gäste mit auf eine mit Humor gewürzten literarisch-romantischen Reise durch vier Jahrhunderte Lyrik und Dichtung über die Liebe und das Leben. Mit viel Energie, Charme und einem Schuss Erotik spannte die fast 80-jährige einen unterhaltsamen Bogen von Goethe bis Ringelnatz.

Wer mit Edeltraud Ruzek einmal einen literarischen Abend erleben möchte, kann sich gerne in ihren Newsletter eintragen lassen. Wir leiten Ihre Adresse gerne an sie weiter.

Waltraud Koch verzauberte die Besucher mit ihrer glockenklaren Stimme. Mit ihrem musikalischen Begleiter Hans-Gerd Zielinski zog Sie mit bekannten Liedern – auch aus ihrer Jugendzeit – die Gäste in den Bann und nahm sie mit auf eine musikalische Reise. Mit dem Abschiedslied Sierra Madre gelang dem Duo ein perfektes Ende der besonderen Begegnung.

Menü schließen